Ravenstein-Förderpreis 2017

Kategorie Auszubildende

Sophie Höfler

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Broschüre „Unterwegs auf schmaler Spur – Parkeisenbahnen in Deutschland“

Begründung der Jury:
"Parkeisenbahnen gehören zum regional-technischen Kulturgut Deutschlands, sind aber in der Wahrnehmung stark auf die Erlebniswelt von Parkbesuchern eingeschränkt. Die vorliegende Arbeit stellt die Vielfalt dieses Themenkreises durch eine Übersichtskarte und ausgewählte Detailpläne in gelungender Art und Weise vor. Die Broschüre informiert und motiviert sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen."

Parkeisenbahnen in Deutschland

Kategorie Auszubildende

Daniel Potapczuk und Luca Emden-Weinert

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Webanwendung „Lunchbreakguide“

Begründung der Jury:
"Ein Alltagsproblem findet eine geodatenbasierte Lösung! Für das Intranet des BKG wurde eine webbasierte Kartenanwendung angeboten, die die Möglichkeiten, in der Mittagspause Essen zu gehen, graphisch und benutzerorientiert offeriert. Die gelungene Umsetzung wird mit zeitgemäßer Technologie realisiert."

Lunchbreakguide

Kategorie Auszubildende

Philip Gilsau

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

 

„Schulwegweiser“ zur Arnold-Bode-Schule Kassel

Begründung der Jury:
"Ein Eye-Catcher stellt attraktiv und werbewirksam gestaltet den Standort der Arnold-Bode-Berufsschule zu den Ausbildungsstätten des Landes Hessen in Be-zug. Farbgebung und Typographie sind überzeugend und zielgruppengerecht gewählt."

Schulwegweiser

Kategorie Auszubildende

Sabrina Kröber, Willi Wilinski, Max Kudobe, Ben Wetzel

Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB)

„Zurück in die Zukunft“ –
Unterschiede im kartographischen Herstellungsprozess zwischen 1957 und 2017

Begründung der Jury:
"Eine Ausflugskarte feiert 60-jähriges Jubiläum! Die Arbeit dokumentiert die Entwicklung der beruflichen Ausbildung am Beispiel der Ausflugskarte Potsdam und Umgebung. Der Ausbildungsberuf wird aus der Sicht der Auszubildenden dargestellt. Geschickt werden Gestaltungselemente modernisiert und der Workflow zeitgemäß angepasst. "

 

Kategorie Studierende

Christoph Sonnleitner

Uni Graz

 

Canyon Kartierung „Aqua-Cowboy“

Begründung der Jury:
"Die detaillierte Kartierung eines Canyons mit Wasserfall führt zu einer attraktiven, kartenverwandten Darstellung mit erheblichem Mehrwert für Tourismus und Bergeaktionen. Von der geeigneten Datenaufnahme bis zu einer zielgruppengerechten Kartengraphik wird ein praxisnaher Workflow vorgestellt."

Canyon Kartierung "Aqua-Cowboy"

Preisverleihung

In diesem Jahr haben 8 Auszubildende und 1 Studierender den Förderpreis der Kartographie-Stiftung Ravenstein erhalten. Die Preisträger stammen aus Frankfurt, Potsdam und Graz, die Preisverleihung fand dezentral an den jeweiligen Ausbildungs- bzw. Studienstellen statt. Allen Preisträgern herzlichen Glückwunsch!

Die Preisverleihung in Potsdam fand im Rahmen des 5. Ausbildungstages im Landesamt für Geobasisdaten statt. Damit hatten die erfolgreichen Auszubildenden eine gute Gelegenheit, ihre Arbeit vor Vertretern aus Ämtern und Ausbildungsbetrieben aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu präsentieren. Der Ausbildungstag ist ein wichtiges Instrument der Initiative zur Nachwuchsförderung. Diese vom LGB Brandenburg ausgehende Kampagne stellt sich den Herausforderungen der Nachwuchsgewinnung und Förderung für Berufe der Geoinformationstechnologie. Der Tag ist in der Region von großem Interesse, werden doch aktuelle Zahlen der zuständigen Stellen präsentiert, Prüfungsergebnisse vorgestellt und Ausbildungsmodelle diskutiert.
Die Anwesenden waren begeistert von der Arbeit der vier Preisträger: SABRINA KRÖBER, MAX KUDOBE, BEN WETZEL und WILLI WILINSKI. Unter dem Titel „Zurück in die Zukunft“ hat das Team eine alte Wander- und Tourismuskarte der Region Potsdam mit zeitgemäßen Technologien erneuert. Die Besonderheit dabei war: die Vorlage hatte ein Jubiläum. Vor 60 Jahren wurde die Karte ebenfalls von „Lehrlingen“ hergestellt und feierte gewissermaßen ein Jubiläum. Der Vortrag war lebendig und eine gute Visitenkarte der Preisträger für ihre zukünftige berufliche Entwicklung. Mit viel Gespür für das traditionelle Kartenbild wurden die Gestaltungselemente modernisiert, urteilte die Jury. Der Preis wurde vom stellv. Geschäftsführer der LGB, Dr. Eckhardt Seyfert überreicht. Der Referatsleiter im Ministerium des Innern und für Kommunales, Lothar Sattler, freute sich mit den Gewinnern und konnte sich gemeinsam mit dem Publikum von dem hohen Stand der Ausbildung überzeugen. Es wurde deutlich, wie wichtig die Ausbildung dem LGB ist, aber auch, wie viel Energie die Verantwortlichen und nicht zuletzt auch die Auszubildenden in Ihre Arbeit investieren.

Preisverleihung 2017 im LBG

Foto (LGB): Die Preisträger bei Ihrem Vortrag im LGB, Potsdam

Am 25. Oktober 2017 erfolgte die Übergabe der Urkunden und des Preisgeldes an die Preisträger des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG). Der Präsident des BKG, Herr Prof. Dr. Hansjörg Kutterer zeigte sich hoch erfreut, dass erneut Auszubildende des BKG unter den Preisträgern des Ravenstein Förderpreises 2017 zu finden waren und würdigte noch einmal deren fachliche Leistungen. Ausgezeichnet wurden Daniel Potapczuk und Luca Emden-Weinert für ihre Webanwendung „Lunchbreakguide“ sowie Philip Gilsau für seinen „Schulwegweiser“ zur Arnold-Bode-Schule in Kassel. Sophie Höfler war leider verhindert und erhielt die Auszeichnung für ihre Broschüre „Unterwegs auf schmaler Spur – Parkeisenbahnen in Deutschland“ zu einem späteren Zeitpunkt.

Preisträger 2017 BKG

Foto (BKG) v.l.n.r.: Dr. Michael Hovenbitzer, Prof. Dr. Hansjörg Kutterer, Philip Gilsau, Daniel Potapczuk, Luca Emden-Weinert, Christian Keller

Im Rahmen des Geographischen Kolloquiums am 30.11.2017 des Institutes für Geographie in Graz wurde der Ravenstein-Förderpreis an Christoph Sonnleitner als ersten Österreicher verliehen. In seinem Projekt „Vermessung und Kartierung von Canyons“ nahm sich der Bachelor Student für Geographie und zertifizierte Canyoning-Guide zum Ziel, eine Schlucht (Saiherbach, Routenname - „Aqua Cowboy“), nördlich von Bad Ischl zu vermessen, unterschiedliche Objekte zu kartieren und vorerst diese Inhalte analog zu Papier zu bringen. Vorrangige Ziele waren die

Ein weiteres Ziel war es, die Planung von Canyoning-Touren zu vereinfachen und damit das Risiko von Unfällen zu minimieren. Ebenso sollen Rettungsaktionen durch genaue Kartenmaterialen besser geplant und durchgeführt werden können. Erstellt wurde das Projekt im Rahmen der Lehrveranstaltung „Kartographisches Projektpraktikum“ unter der Leitung von Kasimir Szarawara. Es war sozusagen das „Gesellenstück“ des gewählten Schwerpunktes Kartographie. Die Bearbeitung der Schlucht „Aqua Cowboy“ soll in Zukunft als Basis und Vorlage für weitere Kartierungen und Kartenproduktionen im österreichischen Alpenraum dienen. Überreicht wurde der Preis von Herrn Univ.-Prof. Dr. Manfred BUCHROITHNER, Professor für Kartographie an der TU Dresden. Der Gewinner erhielt eine Urkunde, Preisgeld sowie eine gratis Jahresmitgliedschaft bei der deutschen Gesellschaft für Kartographie mit Bezug der kartographischen Nachricht.

Preisträger 2017 Uni Graz Preisträger 2017 Uni Graz

Fotos (K. Szarawara) links: Christoph Sonnleitner, rechts: Manfred Buchroithner bei der Preisübergabe an Christoph Sonnleitner

nach oben
© Kommission Aus- und Weiterbildung - Deutsche Gesellschaft für Kartographie